Finanzkrise

Finanzkrisen sind Krisen, die durch Verwerfungen in der Finanzbranche entstehen und sich dann i. d. R. mit Verzögerung negativ auf die Gesamtwirtschaft auswirken. Sie entstehen i. d. R. durch übermäßige Spekulation und den Versuch, die zyklisch sinkenden Erträge einer bestimmten Anlageklasse durch höhere Risiken, ggf. durch Kreditaufnahme zu stabilisieren. Auslöser von Finanzkrisen sind oft steigende Zinsen und/oder eine konjunkturelle Abschwächung. Abverkäufe zwingen dann weniger liquide Investoren zu Verkäufen, wodurch eine Verkaufswelle entsteht, die weitere Anlageklassen erfasst. Mit „Finanzkrise“ oder „Great Financial Crisis“ (GFC) wird synonym die Finanzkrise der Jahre 2007 bis 2011 bezeichnet, die aus einer ungezügelten Spekulation mit verbrieften Immobilienkrediten in den USA heraus entstand.