Aktiva

Vermögenswerte eines Unternehmens. Verzeichnet werden sie auf der Aktivseite der Bilanz. Die Aktiva werden nach dem Grad der Liquidität gegliedert. Unterschieden wird vorrangig nach weniger liquiden Gegenständen des Anlagevermögens, die dauerhaft dem Geschäftsbetrieb dienen. Hierzu gehört die zur Produktion notwendige Infrastruktur, aber auch Finanzanlagen mit dauerhaftem Charakter wie Beteiligungen an anderen Unternehmen und immaterielle Vermögensgegenstände wie Lizenzen, Patente oder Markennamen. Zum Umlaufvermögen zählen Gegenstände, die zur kurzfristigen und wiederkehrenden Verwendung gedacht sind. Dazu zählen besonders die liquiden Finanzmittel, aber auch Rohstoffe und Vorprodukte.