Schwarzer Freitag / Montag

Als „schwarz“ bezeichnet man Tage in der Geschichte der Börse, an denen es zu drastischen Kurseinbrüchen kam. Am bekanntesten ist wohl der „Schwarze Freitag“ von 1929. Am 25. Oktober 1929, einem Freitag, erreichte Europa die Nachricht von – eher undramatischen – Kursverlusten der New Yorker Börse. Daraus entwickelte sich eine Panik, die am darauffolgenden Montag und Dienstag an der Wall Street zu einem schweren Kurseinbruch von insgesamt 25 Prozent führte. Diese stiegen zwar am Mittwoch wieder steil an, jedoch ging damit eine mehrjährige Hausse zu Ende, die die wohl schwerste Krise der Weltwirtschaft in der Moderne nach sich zog.