Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Börsenlexikon
Ergebnis aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit

Das FAZ.NET-Börsenlexikon bietet über 700 Begriffserläuterungen aus den Bereichen Aktien, Fonds, Anleihen, Devisen.

Das Ergebnis aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit ist eine Definition der Bilanzierung nach HGB und eine Zwischenposition in der Gewinn- und Verlustrechnung vor und wird auch als Gewinn vor Ertragssteuern bezeichnet. Es weist die Gegenüberstellung der Gesamtleistung und der Finanzerträge des Unternehmens in der abgelaufenen Rechnungsperiode einerseits und der betrieblichen Aufwendungen andererseits aus. Indes täuscht die Bezeichnung etwas, denn es handelt sich dabei keineswegs, um das Betriebsergebnis der Kostenrechnung, denn dies ist bereits saldiert im Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) enthalten. Der Ausdruck „Geschäftstätigkeit“ soll verdeutlichen, dass es sich hierbei um den gesamten internen Aufwand und Ertrag handelt. Das heißt, die Posten, die noch nicht unter das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit fallen, ergeben sich durch „externe“ Einflussfaktoren, die nicht direkt mit der eigentlichen Geschäftstätigkeit zusammenhängen.


Märkte aktuell
Name Kurs Änderung
  FAZ-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro/Dollar --  --
  Gold --  --
Wertpapiersuche